Geschmack auf sechs Beinen

Das Startup Essento möchte das Verspeisen von Insekten salonfähig  machen. Vorteile ergeben sich nicht nur für die Umwelt, sondern auch für die eigene Gesundheit. Und schmecken tut es auch noch.

                                                            .      Essento green

Das Essen von Insekten – auch Entomophagie genannt – ist eigentlich nichts Neues. Schon im alten Griechenland wurden Insekten verspeist, und auch heute noch stehen in vielen Teilen der Welt Insekten auf der Speisekarte. So schätzen die Japaner Wespenlarven und in Afrika  werden Termiten zum Würzen von Gerichten verwendet. In Israel wurde  aus der Not einer Heuschreckenplage  eine Tugend gemacht und mit dem vermeintlichen Schädling diverse  kulinarische  Experimente gewagt.  Insgesamt gibt es schätzungsweise über 2000 essbare Insektenarten.

Obwohl weltweit bereits  2 Milliarden Menschen auf Insekten als Nahrungsquelle und Delikatesse zurückgreifen, werden sie in Europa  als  Nahrungsalternative  verschmäht. Noch!  Denn mittlerweile  wächst auch hierzulande die Neugier auf Insect Food. An dieser Bewegung beteiligt sich auch das von den zwei HSG-Alumni Christian Bärtsch und Matthias Grawehr gegründete Startup Essento.

Bug Mac – Burger mit Mehlkäferbuletten

Sie sehen nämlich die Zeit für ein Umdenken in den Köpfen und Töpfen der Menschen gekommen. Essento will mit schmackhaften Rezepten das Interesse wecken und Berührungsängste nehmen. Dafür soll im Herbst ein Insektenkochbuch auf den Markt gebracht werden, welches via einer erfolgreichen Crowdfundingkampagne  finanziert wurde.

Das Kochbuch soll nicht nur 40 leckere Rezepte enthalten, sondern auch bezüglich rechtlichen Fragen und Bezugsquellen aufklären. Denn im Supermarkt kann man Insektenfood voraussichtlich erst nächstes Jahr kaufen – aufgrund von gesetzlicher Bestimmungen. Bis dahin muss der Verzehr sich auf den Privatkonsum beschränken oder man lässt auf einen von Essentos Dinner Events bekochen.

Mehlwurmsuppe                eines von 40 leckeren Insektengerichten in Essentos neues Kochbuch

Insekten als Fleischalternative – eigentlich logisch

Gründe, Insekten zu essen, gibt es  für Essento viele. Zum einen sind sie äusserst gesund und enthalten hochwertige Proteine, Vitamine und Mineralstoffe. Nicht zuletzt seit Bear Grylls wissen wir, dass viele Insektenarten mehr Eiweiss enthalten als Rindfleisch.  1kg Termiten liefert ganze 350g Eiweiss, Rindfleisch lediglich 320g.

Insekten sind aber nicht nur gut für den eigenen Körper, sondern für die gesamte Umwelt. Würden mehr Menschen regelmässig auf Insekten zurückgreifen, liessen sich 18% der Treibhausgasemissionen einsparen und die Lebensmittelpreise  um ein Drittel senken. Grund hierfür ist, dass Insekten sich wesentlich energieeffizienter als Rind,Schwein oder Huhn züchten lassen. Sie brauchen weniger Nahrung, Wasser, Land und wachsen schneller. Obendrein sind sie nicht so krankheitsanfällig und brauchen keine Antibiotika.

Aber nicht nur die Vernunft spricht für Insektennahrung, sondern für Essento auch der Gaumen.  Insekten haben vielzählige Geschmacksprofile  und lassen sich so abwechslungsreis verwenden. Es  ist also für jeden Geschmack ein passendes Insekt dabei.